Dienstag, 5. Januar 2016

Unser Training mit...dem Lockenwolf





Im tristen Grau des Januars ist der Lockenwolf eine Erscheinung. Ich muss sofort an die Waschmittelwerbung  denken, bei der ein Weißer Riese über seine Leuchtkraft redet…

Dabei handelt es sich bei dem Lockenwolf nicht um einen Waschmittelgeist, sondern um einen lebensechten Großpudel. Aber dieser Hund ist sich bewusst, dass er die Blicke auf sich zieht; stolz kommt er daher, fast wirkt er wie ein Tänzer.

Kein Wunder, dass seine Besitzerin Anja Trinks ihren Hund bereits gestern als „Obikrieger“ bezeichnete.







Unser erstes Training 2016


Gestern war also unser erster Trainingstag im neuen Jahr. Ich war mit Shila rund eine halbe Stunde zu einem anderen Hundeplatz gefahren und hatte mich dort mit Anja und ihren Lockenwölfen getroffen. Wer mehr von Anja und ihren Hunden erfahren möchte, kann auf ihrer HP vorbeischauen:





Anja und ich trainieren auf die Obedience Klasse 3 hin. 
Mein Highlight war gestern der zweite Teil der Gruppenübung. Die Hunde sitzen im Abstand von vier Metern zueinander in einer Reihe. Die Hundeführer stehen mit Blickrichtung zu den Hunden in einer Entfernung von zehn Metern jeweils vor ihrem eigenen Hund. Auf Ansage des Stewards geben die Hundeführer nacheinander das Platz Kommando. Hierbei hat jeder Hund auf seinen Hundeführer zu hören. Die Hunde dürfen weder vorarbeiten, noch zögerlich ins Platz gehen. Nach einer Minute Ablage muss auf Ansage des Stewards jeder Hundeführer seinen Hund aus der Gruppe abzurufen. Die Kommandos dürfen dabei nicht übertrieben laut gegeben werden. In der Prüfung kann eine Gruppe aus mindestens drei Hunden, maximal aus fünf Hunden bestehen.


Andiamo und Shila haben ihre Aufgaben gestern super gemeistert; jeder Hund hat nur auf sein Frauchen gehört und ist sicher sitzen.- oder liegengeblieben, wenn sein Nachbar ins Platz beordert, oder abgerufen wurde. Das gab natürlich viel stimmliches Lob, Spiel und Leckerchen als Belohnung.



Mit dem vorangegangenen Einzeltraining war ich nicht so zufrieden, was gestern aber ausschließlich an mir lag. Bei minus acht Grad war ich trotz warmer Kleidung eine einzige Frostbeule. Shila war wie immer sehr begeistert, das wir trainiert haben, aber ich war nicht richtig bei der Sache. Gedanklich hörte ich schon, wie die Kirchenglocken meinen Kältetod bekannt gaben….



Andiamo und Shila haben ein weiteres Trainingsrendevouz im Februar. Ich hoffe inständig auf etwas wärmeres Wetter, damit ich in der Lage bin, auch bildlich unser Training zu dokumentieren.





Zitat Anja: „Obikrieger Andiamo und Obiamazone Shila waren heute schon fleissig und zum Schluss musste natürlich etwas gepost werden.






~