Samstag, 30. April 2016

Rottweiler...






Es war lange ruhig auf unserem Blog....

In den letzten Wochen haben wir uns im Training vergraben, lebten in unserer „Obedience Blase“. 

Die sozialen Netzwerke mussten doch tatsächlich auf uns verzichten, wir hatten weder Zeit für Facebook, noch fürs bloggen. Wir lebten in unserer Welt, waren glücklich mit uns  und unserem Sport.



Bis zum 21. April 2016.



Es kam im Radio, es wurde online berichtet und in den Zeitungen stand es auch; Rottweiler beißt Mädchen (4 Jahre) in den Kopf.


Laut Medienberichten wurde das Mädchen lebensgefährlich verletzt. In der Magdeburger Uni Klinik kämpften die Ärzte um das Leben des Kindes…





Ich war entsetzt.  Schockiert.




Das kleine Mädchen hat überlebt – was war ich glücklich über diese Nachricht.



Nun gehen mir aber so viele Dinge durch den Kopf… wie geht es dem Kind wirklich? Wie schlimm sind die Entstellungen?




Das kleine Kind hat überlebt, das ist wichtig.




Überleben um jeden Preis.





Auch ich habe überlebt. Ich bin Jahrgang 1968 und mit einer Hasenscharte und Kiefer-Gaumenspalte zur Welt gekommen.

(zu gerne wüsste ich jetzt, was so manchem Leser durch den Kopf geht)....



Dank der damaligen Medizin habe ich überlebt und wurde, soweit medizinisch möglich, optisch  „hergerichtet“. 

 Aber schon im Kindergarten begann mein Spießrundenlauf; ich sah anders aus, meine Aussprache war anders…. Kinder untereinander können grausam sein. Sehr grausam.



In der Schule setzte es sich fort; ich lernte schnell, das gut aussehende Mädchen lächelnd dem Lehrer Halbwissen vorstottern konnten. 
Ich hingegen musste mit Wissen glänzen, oder es kam eine „nicht so schöne“ Bemerkung vom Lehrer mit entsprechender Note.




Ich bin meinen Weg gegangen. 

Mein Weg war nie einfach. 

Ohne meine starken Eltern an meiner Seite hätte ich das nie geschafft.







Noch heute ist es so, das mich die Menschen anstarren. 



Noch heute ist es so, dass nette Mitmenschen Kommentare fallen lassen.



Da ich sehr stark „näsel“ drehen sich auch heute noch viele Menschen um und glotzen blöd.





Was ist mit dem kleinen Mädchen? Wie geht es ihr?





Und jetzt sitze ich hier am PC und tippsel meinen Blogeintrag, während mein Rotti neben mir schnorcheld.


Ja; ich habe einen Rottweiler und den liebe ich sehr.


Es ist nicht mein erster Rotti; Shila ist das dritte Rottimädel, welches mein Leben bereichert.




Ich habe selber Kinder.


Ich liebe Rottweiler.


Ich kenne die Verantwortung.





Kinder sind unser höchstes Gut.




Rottweiler sind tolle Hunde.





Verantwortungsvolle Menschen können damit umgehen.





Ich denke an das Mädchen, wie es ihr jetzt wohl geht und wie ihre Zukunft sein wird. Sie wird ihr lebenlang gezeichnet sein.



Ich denke an einen - diesen Rottweiler….




Ich sitze hier...

Ich weiss, wie es mir im Leben ergangen ist, weil ich optisch entstellt bin ...

Ich weiss, wie liebevoll Rottis sein können.

Ich sitze hier und heule...












~